Silvester im Kloster Gerode

Ich bin kein großer Freund von Silvesterfeiern. In den letzten Jahren war ich deshalb zum Jahreswechsel im Urlaub – zum Skifahren oder auf den Kanaren. Dieses Jahr wollte ich etwas anderes machen und die Zeit „zwischen den Jahren“ bewusst nutzen für eine innere Einkehr in Achtsamkeit. Nur eine knappe Autostunde von mir entfernt liegt das ehemalige Benediktiner-Kloster Gerode. Seit 1994 wird das Kloster vom Verein „Weg der Mitte“ als Treffpunkt westlicher und östlicher Heiltradition geführt. Es finden das ganze Jahr über Seminare statt und die Möglichkeit, ein Klosterleben auf Zeit zu führen. Dorthin wollte ich gehen, um für ein paar Tage meinen Kompass neu auszurichten auf das Jahr 2019.

Am Tag meiner Abreise war es grau und regnerisch und ich wäre jetzt ehrlich gesagt doch lieber im Flieger nach Teneriffa, so wie letztes Jahr. Mein innerer Kritiker nölte leise vor sich hin: „Wieso hast du noch mal diese blöde Idee gehabt?“ Ich versuchte mich mit dem Gedanken zu beruhigen, dass ich ja jederzeit nach Hause fahren könnte, wenn es mir nicht gefalle. Im Kloster angekommen waren alle Zweifel verflogen – ich fühlte mich in den Klostermauern, die das großzügige Gelände umschließen und in dem alten Gebäude, das so eine warme Atmosphäre ausstrahlt, sofort geborgen. Das erste Zusammenkommen mit den anderen Gästen war so herrlich anderes, weil ich einfach nur da sein konnte ohne das übliche „Wer bist du?“- „Was machst du?“-„Woher kommst du?“ All mein Stress, meine Sorgen und Nöte sind schon am ersten Abend von mir abgefallen.

Die Tage vergingen mit morgendlichem, sehr sanftem Yoga, Meditationen, Achtsamkeitsimpulsen, gemeinsamen Singen, Spaziergängen und auch Zeit für mich alleine. Das leckere vegetarische Essen wurde im Schweigen eingenommen – welch ein Genuss. Besonders schön fand ich, dass wir in kleinen Gruppen immer wieder auch zum Gemüseschneiden in der Küche geholfen haben. Dabei ging es nicht darum, schnell fertig zu werden, sondern ganz achtsam im Tun zu sein. Immer nur diese eine Paprika… dann die nächste… dann die nächste. Atemzug für Atemzug…. Eine weitere Achtsamkeitsübung bestand darin, dass wir nie wussten, wie der Tag oder die Tage insgesamt durchgeplant waren. Es wurde uns immer nur der nächste Programmpunkt verraten, dann der nächste, dann der nächste. Wobei nichts davon ein „Muss“, sondern alles als Einladung verstanden werden konnte. Ich fühlte mich wieder so sorglos wie ein Kind – Ich konnte endlich mal Pause machen vom vielen Planen und Organisieren. Ich konnte machen, worauf ich Lust hatte – für alles andere wurde liebevoll von den Mitarbeitern gesorgt, die mit ihrer Herzlichkeit und Fürsorge alles taten, damit es uns gut ging.

Der Silvesterabend war dann auch sehr besonders – Wir sollten keine Uhren anziehen und wussten daher auch nicht, wann es Punkt 12 war. In der letzten Stunde konnten wir uns im gemeinsamen rhythmischen Klatschen ganz auf den Augenblick fokussieren - ohne auf das Jahresende hinzustreben und den Countdown runterzuzählen. Ganz im Moment sein – ganz bei sich sein. Die Gedanken zur Ruhe kommen lassen. Um 12 Uhr wurde dann ein großer Gong geschlagen und statt sinnlos Raketen in die Luft zu jagen, haben wir zusammen ein Lied von Michael Jackson gesungen: „Heal the World“ – was für ein Gänsehaut-Erlebnis.

Ich bin unglaublich glücklich ins neue Jahr gekommen, habe mit besonderen Menschen besondere Augenblicke geteilt und mich geborgen und zugehörig gefühlt. Das Kloster Gerode bietet den äußeren Rahmen für die inneren Prozesse und ich wünsche mir, dass 2019 ein gutes Jahr wird. Ein gutes Jahr, in dem ich in mir selbst einen guten Ort finde und spüre, unabhängig davon, was an äußeren Einflüssen auf mich zukommen mag. „Sei mit dem was ist“ war der Leitgedanke dieser Silvestertage und das soll auch für mich der Leitgedanke für dieses Jahr werden.

Mehr zum Kloster Gerode und dem Weg der Mitte findet ihr hier: www.wegdermitte.de

Wenn du auch mehr Ruhe und Gelassenheit in dein Leben bringen möchtest, kannst du gleich am 9.Februar 2019 mit einem Achtsamkeits-Samstag bei mir den Anfang damit machen. Mehr Infos dazu gibts es auf hier.


Drucken